Nordamerika Rundreisen Travel

Reisetipps Roadtrip USA: Wie plane ich meine Rundreise durch den Westen der USA?

Roadtrip durch die USA mit dem Mietwagen

Eine Rundreise durch den Westen der USA steht bei vielen auf der Wunschliste. Es geht hierbei um unendliche Weiten, faszinierende Landschaften, pures Lebensgefühl und freundliche Menschen.

Wer einmal eine längere Reise oder sogar schon einen Roadtrip unternommen hat, der kann gar nicht mehr genug davon bekommen und möchte gleich wieder los. Ein Roadtrip an der Pacific Coast ist etwas ganz besonderes und unglaublich facettenreich. Denn kaum eine Straße ist so vielbeschworen wie der Highway 1 in Kalifornien. Ich hoffe ich kann euch mit meinen Tipps für euren Roadtrip Western USA die etwas hartnäckige Planung ein wenig erleichtern.

Unsere Reiseroute

1.San Francisco – 2. Palm Springs – 3. Los Angeles – 4. Grand Canyon – 5. Las Vegas

Die Reisevorbereitung

Die Planung ist bei einem Roadtrip durch den Westen der USA das A und O. Nicht nur für den Roadtrip an sich, sondern auch für die Einreise in die USA muss einiges organisatorisches im Vorfeld erledigt werden, damit einer reibungslosen Ankunft im wunderschönen sonnigen Kalifornien oder Nevada nichts im Wege steht.

1.Krankenversicherung

Wer eine Reise nach Nordamerika plant, sollte unbedingt einen dafür geltenden Krankenversicherungsschutz antreten. Ärztliche Behandlungen und Krankenhausaufenthalte in den USA sind nämlich sehr teuer. Sollten also in der eigenen Versicherung keine in Übersee anfallenden Behandlungskosten übernommen werden, ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung sinnvoll. Die Versicherung lässt sich nahezu bei allen großen Versicherungen abschließen und kostet ca. 10 Euro im Jahr.


2.Die Finanzen

Spätestens anlässlich einer Reise nach Amerika, sollte man sich eine Kreditkarte zulegen. Diese spielt nämlich in den USA im alltäglichen Zahlungsverkehr eine viel größere Rolle als bei uns. Allerdings stimmt es nun auch wieder nicht, dass die Barzahlung weitestgehend verdrängt wurde. Wer jedoch nicht im Besitz einer Kreditkarte ist, könnte für nicht kreditwürdig gehalten werden.

So werden beispielsweise Reservierungen für Hotelzimmer ohne Angabe einer Kreditkartennummer, die gleich online auf Deckung geprüft werden kann, abgelehnt. Teilweise ist auch die Reservierung für vieles andere, wie Veranstaltungstickets oder Fähren auch nicht möglich ohne eine Kreditkarte. Idealerweise beantragt man eine VISA oder Maestro Karte. Bei einigen Banken wie beispielsweise der Bank of America, kann man mittlerweile mit der Maestro Karte auch Geld abheben. Somit lässt sich sagen, dass Kreditkarten für eine Reise in die USA sehr hilfreich und teilweise sogar notwenig sind.


3.Visum

Erforderlich bei deiner Reise in die USA ist außerdem das Visum. Dieses kannst du hier online beantragen und ist anschließend 2 Jahre gültig.


4.Reisepass

Da du einen biometrischen Reisepass für die Einreise in die USA benötigst, ist es von Vorteil diesen mindestens 6-8 Wochen vor deiner Reise zu beantragen. Der Reisepass an sich muss bei der Einreise noch 6 Monate gültig sein.


5.Flug

Flüge an die Westküste der USA kriegst du schon ab 400-500€ hin und zurück. Wir haben unseren 3-Wöchigen Roadtrip in San Francisco gestartet und sind von Las Vegas zurück geflogen (400€ pro Person). Unser Fluganbieter war British Airways bis London und ab London American Airways. Wir hatten einen sehr angenehmen Flug und auch das Personal war sehr freundlich. Nach Flügen schaue ich immer bei Kayak oder Skycanner. Ich würde auch zu verschiedenen Zeit schauen, denn je nach Tageszeit können sich die Flugpreise nochmal ändern. Es ist manchmal auch lohnenswert von Brüssel oder Kopenhagen los zufliegen, trotz dass man sich ein Zubringer Bahnticket für 19€ kaufen muss. Wer den günstigsten Preis erwischen möchte, sollte meiner Meinung nach ca. 3 Monate im Voraus buchen. Wer also keinen Direktflug braucht, kann teilweise viel Geld sparen.


6.Unterkunft

Es ist sinnvoll für den An- und Abreisetag ein Hotelzimmer zu reservieren, um Stress zu vermeiden. Einen Fehler den wir allerdings gemacht haben und den ich euch erlassen möchte – bucht eure weiteren Unterkünfte nicht im voraus. So ist man viel flexibler. Wir haben uns aufgrund des Wetters dazu entschlossen unsere Route umzuändern und haben dadurch Stornierungsgebühren für unser gebuchtes Hotel zahlen müssen. Für Los Angeles haben wir 6 Tage eingeplant, was allerdings zu viel war. Lieber hätte ich in Las Vegas noch einen Tag länger verbracht. Auch vor Ort gibt es Wlan und sobald ihr wisst wohin es als nächstes geht, könnt ihr eure Unterkunft entspannt auf booking oder airbnb buchen.

Mit dem Mietwagen durch Nevada

Die Routenplanung für den Roadtrip an der Westküste der USA

Sobald man sich mit einer Kreditkarte, der Auslandskrankenversicherung, dem Reisepass sowie dem Visum versorgt hat, kann man zur Routenplanung für den Roadtrip übergehen. Das wichtigste hierbei ist: nehmt euch nicht zu viel vor. Es bringt euch nichts außer Stress, wenn ihr von einem zum nächsten Ziel hetzt und dabei nur die hälfte seht. Lasst lieber eine Stadt raus und genießt ein bis zwei Tage mehr in den anderen Städten. Urlaub sollte nämlich nicht stressig, sondern entspannt sein, gerade weil es ein Roadtrip ist und man an sich schon viele Stunden mit dem Auto unterwegs ist. Natürlich ist jeder Reisetyp anders. Man kann auch mit dem Motorrad die unendlichen Weiten dieses schönen Landes erkunden.


Unsere Reiseroute

Zunächst einmal sollte man sich überlegen, was man gerne sehen möchte und seine Reiseroute grob festlegen. Unsere ursprünglich geplante Route 1 war San Francisco -> Los Angeles -> Palm Springs -> Grand Canyon -> Las Vegas. Wer genau diese Ziele sehen möchte, dem kann ich diese Route 1 auch nur wärmstens empfehlen. Aber da das Wetter Ende April nicht vorhersehbar ist und es in Los Angeles zu der Zeit, als wir eigentlich hin wollten geregnet hat, mussten wir Los Angeles und Palm Springs tauschen. Somit sind wir von San Francisco zunächst nach Palm Springs gefahren, was uns einige Kilometer mehr gekostet hat. Dies war allerdings nicht schlimm, denn dafür hatten wir in Palm Springs super Wetter.

Reiseroute Roadtrip USA

Routendauer

  • San Francisco (6 Tage) – Palm Springs = ca. 800 km – 7,5 Std.
  • Palm Springs (4 Tage) – Los Angeles = ca.170 km – 1,45 Std.
  • Los Angeles (7 Tage) – Grand Canyon Süd = ca. 800 km – 8 Std.
  • Grand Canyon Süd (2 Tage) – Las Vegas (2 Tage) = ca. 450 km – 4 Std.

Mietwagen

Ganz wichtig bei eurer Rundreise ist natürlich der Mietwagen. Hierfür muss man bei den meisten Anbietern mindestens 21 Jahre alt sein, am besten 25 (günstiger) und eine Kreditkarte besitzen. Diesen sollte man im voraus buchen. Wir haben unseren Mietwagen für die Rundreise an der Westküste bei billiger-mietwagen gebucht. Zunächst haben wir einen günstigen Mittelklasse Wagen gebucht. Der Typ am Schalter meinte jedoch beim Abholen, dass nicht beide Koffer in den Kofferraum passen und es gefährlich sei mit Gepäck auf dem Rücksitz unterwegs zu sein. Also haben wir zu den vorher schon gezahlten 300€ nochmal 150€ draufgezahlt und einen Dodge Charger bekommen. Ich durfte das Auto nicht fahren, da ich noch keine 25 Jahre alt bin und es sonst pro Tag mehr gekostet hätte. Mit so einem schicken Wagen haben wir dann auch nicht gerechnet. Es ist bei den langen Fahrten schon angenehmer, wenn man viel Platz im Auto hat.

Dodge Charger Las Vegas Mietwagen


Reisedauer

Für einen Roadtrip, der sich im riesigen geographischen Dreieck abspielt und die üblichen Stationen wie San Francisco, Los Angeles und Las Vegas enthält, würde ich mindestens 3 Wochen einplanen. Wir waren ca. 3 Wochen unterwegs. Hätten wir mehr Zeit gehabt, hätte ich gerne noch andere Nationalparks wie den Yosemite oder auch San Diego gesehen.


Hoover Dam

Was eigentlich kein Reiseziel war, wurde spontan während der Fahrt vom Grand Canyon nach Las Vegas besucht und kann ich nur empfehlen. Der Hoover Dam liegt nämlich genau auf dieser Strecke, 50 km südöstlich von Las Vegas im Black Canyon an der Grenze zwischen den US- Bundesstaaten Nevada und Arizona. Man kann den Hoover Staudamm während der Fahrt nach Las Vegas gar nicht verfehlen. Das Absperrbauwerk des Hoover Dam staut den Colorado River, welcher die Grenze zwischen Nevada und Arizona bildet, zum Lake Mead auf.

Hoover Dam und die Route 66

Route 66 und der Hoover Dam

Fehler, die ihr bei eurem Roadtrip nicht machen solltet

  • Fest im voraus planen wie viele Tage ihr wo verbringen wollt
  • Unterkunft im voraus buchen
  • Zu viele Stationen abfahren

Hilfreicher Reiseführer

Ein Reiseführer, der mir sehr geholfen hat unsere Route zu planen und auch viel über das Land kennenzulernen und der Tipps für außerplanmäßige Erkundungstouren gibt, ist dieser: Kalifornien Süd und Zentral mit Las Vegas, 23€.


Ich hoffe meine Tipps für die Planung eures Roadtrips haben euch gefallen 🙂

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Naywi
    11/01/2017 at 20:32

    auf Check24 kannst du auch nach Mietwagen schauen, dort habe ich auch schon gebucht und sicher ist es auch 🙂

  • Leave a Reply